Heute ist zur freien Verfügung geplant – dennoch machen wir uns fast alle um 9 Uhr gemeinsam auf den Weg in den Park – UFO macht den Road Captain, weil er sich hier im Park so gut auskennt 🙂

Die wahre Geschichte, warum das heute so ist, kennen nur Insider und das soll auch so bleiben 🙂

Den ersten Stopp machen wir 5 Minuten vom Hotel entfernt – am Eingang des Nationalparks:

Tag8_04

Eine Season Eintrittskarte in alle NP in USA haben wir ja und gut organisiert sind wir auch – warten müssen wir trotzdem…

Der heutige Rundkurs beträgt zwar nur ca. 90 Meilen, dafür werden wir aber vermutlich doch den ganzen Tag benötigen, weil wir schließlich auch einiges im nördlichen Park anschauen wollen…

Wir beginnen in Mammoth Springs (ja, im Yellowstone Nationalpark gibt es Ortschaften mit Einwohnern, Häusern, Läden etc.!) mit den Sinter Terrassen und heißen Quellen, welche den Kalk aus dem Erdinneren an die Oberfläche befördern, wo er sich dann ablagert und schön anzuschauende Terrassen bildet:

Während sich fast alle die Kalkablagerungen anschauen, bemüht sich einer von uns, die Kalkablagerungen zu entfernen…. 🙂

Tag8_09

Die einzige von Nord nach Süd führende asphaltierte Straße im Park ist derzeit auf 4 Meilen zwecks Strassenarbeiten gesperrt – „20 Minuten Wartezeit sind’s schon“ verrät uns die freundliche Bauarbeiterin mit dem Stopp Schild in der Hand…..

Also ist eine kurze Pause angesagt – prompt lernen wir ein australisches Ehepaar kennen, welches weiter hinten steht und sich bis zu uns nach vorne durchmogelt – Themen für die 20 minütige Unterhaltung haben wir genügend, zumal die beiden seit 5 Monaten mit ihrer Harley in USA unterwegs sind…

Die 4 Meilen durch die Baustelle sind lang und schmutzig, weil größtenteils unbefestigt, bzw. weil die „Straße“ aus festgefahrenem Lehmboden besteht, der stellenweise auch noch zwecks Staubvermeidung befeuchtet wird…..

Kurz vor Mittag, kommen wir dann am Norris Geysir Bassin an – dort nehmen wir uns gut eine Stunde Zeit für einen Fußweg auf Holzbohlen durch einen kleinen Teil des beeindruckenden Geysir Bassins – traumhaft schön, farbenprächtige Impressionen und noch heißer als es es ohnehin schon ist….

Hier mal eine der heissen Quellen in Aktion:

Danach geht’s zu einer der zwei Möglichkeiten im Park etwas zu Essen zu sich zu nehmen – kurze Stärkung muss sein, vor allem etwas zu trinken, weil wir heute ja keinen Van mit der Kühlbox dabei haben.

Gar nicht weit weg sind die Upper- und die Lower Falls – Wasserfälle im Park -also fahren wir da jetzt hin. Leider sind wir nicht die einzigen sondern hunderte anderer sind heute gemeinsam mit uns unterwegs – das ist schon seltsam, wenn man tagelang quasi alleine in der Prärie, im Wald oder in dern Bergen unterwegs ist und plötzlich gibt’s Staus vor und auf Parkplätzen, bzw. man findet in den durchaus großzügig angelegten Arealen selbst für ein paar Motorrädern kaum mehr einen Kurzzeit-Stellplatz. Egal, wir haben uns durchgemogelt und die Bikes einfach irgendwie an den Rand der Strasse „gequetscht“ – die Wasserfälle haben uns belohnt, auch wenn nur ein paar wenige von uns (ausschließlich Girls!) direkt bis hinunter zum Wasserfall gestiegen sind – Respekt!

Der Blick von oben in die Schlucht, die sich der Yellowstone River hier gegraben hat, ist beeindruckend:

Danach machen wir uns auf den Rückweg ins Hotel durch die Schönheit des Parkes – Wildlife sehen wir heute kaum, dafür auf dem Rückweg durch den wenig befahrenen Weg nach Gardiner auch kaum Menschen oder Blechbüchsen 🙂

Am Hotel angekommen, gibt’s das obligatorische Nass von innen

und von aussen 🙂

und abends dann noch lecker Spareribs in der Mine

Ein geiler Tag neigt sich dem Ende zu – wir haben wieder jede Menge „erfahren“ und viel beeindruckendes sehen dürfen – morgen besuchen wir den „Alt Ehrfüchtigen“ auf dem Weg ans südliche Ende des Parkes und nach  Jackson…

Advertisements